Tierisch feiern – ARCHE Austria begeht Jubiläum im Tiroler Ötztal

Der ARCHE Hof Finkenanderlas von Ing. Franz Josef Auer in Umhausen im Tiroler Ötztal war am Sonntag, dem 9.Oktober 2016 das Zentrum der Seltenen Nutztierrassen in Österreich und Südtirol. Über 500 Freunde und Unterstützer der seltenen Nutztierrassen und der ARCHE Austria aus fast ganz Österreich, Südtirol und Bayern versammelten sich am ARCHE Hof und feierten einerseits das 1.ARCHE Hof-Fest sowie das 30-jährige Bestandsjubiläum der ARCHE Austria, einem gemeinnützigen Verein der sich den alten und erhaltenswürdigen Rassen verschrieben hat.

Unsere Gastgeber Mag. (FH) Nikola Kirchler und Ing. Franz Josef Auer vom ARCHE Hof Finkenanderlas

 

Finkenaderlas war der perfekte Schauplatz, wo u.a. Tiroler Grauvieh, Braune Bergschafe, Gämsfärbige Gebirgsziege und viele andere Rassen nicht nur erhalten werden, sondern unter dem Credo „Erhalten durch Aufessen“ auch genutzt werden. Ing. Franz Josef Auer und seine Familie stecken viel Engagement und Herzblut in die Landwirtschaft und zeigen auf, dass man auch mit alten, extensiven Rassen erfolgreich sein kann und modern wirtschaften kann. Mit viel Liebe und großem fachlichen Wissen hat Franz Josef 2011 neue tiergerechte Stallungen für seine Tiere errichtet und vermarktet alle Tiere mit regionalen Partnern im Tiroler Ötztal.

Den Festakt zum Jubiläum und ARCHE Hof-Fest eröffneten Hausherr Ing. Franz Josef Auer und ARCHE Austria-Obmann Thomas Strubreiter mit der Vorstellung des Hofes und der gehaltenen Tiere sowie einer kurzen Entstehungsgeschichte der ARCHE Austria. Aus einer kleinen Gruppe Idealisten im Jahre 1986 rund um Gründungsobmann DI Karl Krachler entstand bis heute ein professioneller und gut strukturierter Verein, dem die Zusammenarbeit aller Akteure im Bereich der Generhaltung am Herzen liegt. Landtagsabgeordnete Ing. Kathrin Kaltenhauser wies in ihren Grußworten darauf hin, dass seltene Nutztierrassen für viele Betriebe eine mögliche Chance, sei es in der Direktvermarktung oder durch Vermarktung über Projekte, sein können. Wie wichtig die Zusammenarbeit der Landwirtschaftskammern und der Züchtern seltener Nutztierrassen unter dem Dach der ARCHE Austria ist, strich der Tiroler Tierzuchtdirektor DI Rudolf Hußl in seinen Grußworten hervor. In Vertretung von Bundesminister DI Andrä Rupprechter richtete DI Jakob Schrittwieser den Dank des BMLFUW an die ARCHE Austria, der ÖNGENE, den Zuchtverbänden und speziell allen Züchtern seltener Nutztierrassen aus. Das BMLFUW wird den Erhalt seltener Nutztierrassen weiterhin tatkräftig unterstützen. Der Gemeindevorstand, vertreten durch Bürgermeister LA Mag. Jakob Wolf, betonte wie wichtig und positiv die Arbeit der ARCHE Austria und ihrer ARCHE Höfe ist und  hob die Bedeutung der Landwirtschaft für die Region hervor.

Eine wirklich beeindruckende Tiersegnung durch unseren „ARCHE-Pfarrer“ Mag. Ambros Aichhorn, auch liebevoll „Goas-Pfarrer“ genannt, bildete die Überleitung zum gemütlichen Teil des Festes. Krönender Abschluss war die Verlosung der Tombola-Preise durch die ARCHE Austria Jugend. Der Hauptpreis, ein Tiroler Grauviehzuchtkalb – gesponsert vom Tiroler Grauviehzuchtverband – ging nach Garmisch-Partenkirchen an einen Züchter seltener Nutztierrassen.

Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten, die für das Gelingen des Festes beigetragen haben: Jungbauernschaft/Landjugend Umhausen, Bäuerinnen Umhausen, Naturpark Ötztal, DÖT - Die Ötztaler, ARCHE Austria Jugend und vielen mehr. Ein besonderer Dank gilt dem Betriebsleiter Ing. Franz Josef Auer und seiner Nikola, die unzählige Stunden und Tage investiert haben und dieses Fest perfekt geplant und organisiert haben. Vergelts Gott!

Landtagsabgeordnete Kathrin Kaltenhauser wies in ihren Grußworten darauf hin, dass seltene Nutztierrassen für viele Betriebe eine mögliche Chance, sei es in der Direktvermarktung oder durch Vermarktung über Projekte, sein können. (Mag. (FH) Nikola Kirchler, LA Ing. Kathrin Kaltenhauser, Ing. Franz Josef Auer, ARCHE Austria-Obmann Thomas Strubreiter)
Wie wichtig die Zusammenarbeit der Landwirtschaftskammern und der Züchtern seltener Nutztierrassen unter dem Dach der ARCHE Austria ist, strich der Tiroler Tierzuchtdirektor DI Rudolf Hußl in seinen Grußworten hervor.
Sandro Gstrein (Sölden, ARCHE Jugend-Leiter, Vorstand ARCHE Austria), Ing. Franz Josef Auer, Mag. (FH) Nikola Kirchler, Bezirksbäuerin ÖR Renate Dengg, ARCHE Austria-Obmann Thomas Strubreiter, LA Ing. Kathrin Kaltenhauser, DI Jakob Schrittwieser (Kabinett Bundesminister DI Andrä Rupprechter, BMLFUW), Geschäftsführer ARCHE Austria DI Florian Schipflinger (Westendorf)
Tiroler Grauvieh (Mutterkuhherde)
Fest im Laufstall
Tombola Verlosung durch Sandro Gstrein
Tombola-Hauptpreis Tiroler Grauvieh-Zuchtkalb gesponsert vom Tiroler Grauviehzuchtverband (Sandro Gstrein, Gewinner Anton Tratz aus Garmisch-Partenkirchen, Sebastian Eder – Spartenbetreuer Tiroler Grauvieh, ARCHE Austria Jugend, Mitarbeiter Tiroler Grauviehzuchtverband)
Gründungsobmann DI Karl Krachler (rechts) mit jetzigem Obmann Thomas Strubreiter

ARCHE Austria - Verein zur Erhaltung seltener Nutztierrassen

Unterstützen Sie die Arbeit der ARCHE Austria durch Ihre Mitgliedschaft!


Vereinsziel

Erhaltung der österreichischen Rassenvielfalt und damit der genetischen Vielfalt in der Landwirtschaft

 

Was bringt eine Mitgliedschaft

  • Information zu „Seltenen Nutztierrassen“
  • Beratung –Wissensdrehscheibe –„Vernetzung“
  • Zeitung, Werbemittel
  • Internetplattform („Forum“)
  • Unterstützung beim Kauf und Verkauf von Tieren (Tierbörse)
  • Vermarktungsunterstützung
  • Das gute Gefühl, eine wertvolle Initiative zu unterstützen

ÖPUL 2015: „Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen“

Für weitere Informationen geben die Verantwortlichen Zuchtverbände, die Landwirtschaftskammer, sowie die ARCHE Austria gerne Auskunft.

Informationsblatt: Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen im ÖPUL 2015

www.oengene.at
www.bmlfuw.gv.at